Home Konzept Sprechzeiten Anfahrt Team Spektrum Impressum Datenschutz
Liebe Kinder, weil wir schließlich selbst zwar schon groß, aber (immer noch) nicht so richtig erwachsen  sind, freuen wir uns ganz besonders, wenn wir mit Euch zusammenarbeiten dürfen. Im Wartezimmer  wartet der Indianerfelsen auf Euch, im Sprechzimmer wird dann gezaubert, oder wir gehen gemeinsam  auf Traumreisen oder in den Zoo, ....und ganz nebenbei werden auch die Zähne behandelt. Außerdem  lernen wir von Euch, wie die Zähne krank werden können (Ihr wisst ja, dazu braucht es Zähne,  Bakterien, Zucker und Zeit), und Ihr lernt dann von uns, wie man das verhindern kann. Schließlich  wissen wir ja genau, was für Eure Zähne gut ist.   Wenn Ihr noch recht klein seid und Eure Zähne sehr krank sind, gibt es auch die Möglichkeit der  Narkosebehandlung. Denn die Milchzähne sehen weiß und gesund nicht nur schön aus, Ihr braucht sie  auch fürs Sprechen und als Platzhalter und Wachstumshilfe für die nachrückenden zweiten Zähne. Weil  es für uns so wichtig ist, sich mit Kindern gut auszukennen, gehen wir regelmäßig in Kindergärten und  Schulen, um mit Euch zusammen alles über Zähne und Gesundheit zu lernen. Und wir drücken auch  selbst ganz oft die Zahnarztschulbank, um die neuesten Neuheiten über Kinderzähne und  Kinderzahnbehandlungen kennenzulernen. Was wir dann in der Schule mit den Schülern oder im  Kindergarten mit den Kindern so lernen? Wir machen gelegentlich gemeinsam ein gesundes Frühstück.  Oder wir erfahren alles mögliche über Getränke. Wusstet Ihr zum Beispiel, dass Getränke wie Saft und  Limo sehr viel Säure enthalten? Säuren greifen die harten Zähne an und machen sie schwach und  krank. Gleichzeitig ist in diesen Getränken auch sehr viel Zucker. Neulich haben wir mit einer  Schulklasse eine große Menge von Getränken untersucht, den Zuckergehalt und den Säurewert  gemessen. Wir waren selbst ganz erstaunt, als wir dabei festgestellt haben, dass außer Wasser und  Mineralwasser eigentlich nur selbstgekochte Tees – z.B. Pfefferminztee – als gescheite Durstlöscher in  Frage kommen. Alle anderen Getränke waren saurer als 5,5 pH – und das ist die magische Grenze, ab  der die Zähne durch die Säure Schaden nehmen können!   Aber auch bei Süßigkeiten gibt es große Unterschiede! Schaut mal rein unter:  www.zahnmaennchen.de  Hier gibt es auch noch ein paar wichtige Informationen für Eure Eltern  Was Ihr auf jeden Fall noch wissen solltet: Jeder dritte Junge und jedes dritte Mädchen fällt mal auf die  Zähne, und zwar so, dass dabei etwas kaputt geht. Aber wenn Ihr den folgenden Abschnitt gelesen  habt, wisst Ihr, worauf Ihr nachher achten müsst, und dann kann Euer Zahnarzt Euch besser helfen!  Genaue Informationen und Tipps für den Fall der Fälle findet Ihr hier: www.zahnunfall.de Zahnunfälle  passieren zu Hause, in der Freizeit, im Sport. Kleinkinder fallen beim Laufenlernen hin, stürzen vom  Stuhl oder aus dem Bett. Kindergartenkinder werden geschubst oder trinken beim Laufen aus einer  Glasflasche, Schulkinder verletzen sich beim Sport oder beim Spielen.   Bei falscher oder zu später Behandlung verschlechtern sich die Heilungschancen deutlich, aber wenn  Ihr wisst, was Ihr zu tun habt, kann viel gerettet werden! Denn schließlich sind bei Euch die Knochen  noch nicht ausgewachsen, so dass die Lücken vorne im Gesicht nicht so einfach zu verschließen sind.  Was also tun? Es ist immer gut, Ruhe zu bewahren. Dann kümmert Ihr Euch um die Zahnverletzung:  Zahn abgebrochen: Sucht das abgebrochene Stück und legt es in Wasser oder kalte Milch. Eine  saubere Plastiktüte geht auch. Zahn stark gelockert oder verschoben: Alles so lassen, nicht dran  rühren, nur ganz vorsichtig zusammenbeißen. Zahn ausgeschlagen: Sucht unbedingt nach dem Zahn,  wenn Ihr ihn gefunden habt, faßt ihn nur an der Zahnkrone an. Auch wenn er schmutzig ist: niemals  reinigen, packt ihn schnell feucht ein, am besten in einer speziellen Zahnrettungsbox (Dentosafe, gibt es  in der Apotheke), es geht aber auch kalte H-Milch aus einer frischen Packung oder sterile  Kochsalzlösung. Notfalls ist auch eine saubere Plastiktüte o.k. Wenn Ihr alles gefunden und eingepackt  habt, dann geht es so schnell wie möglich zum Zahnarzt! 
Navigation
Liebe Kinder, weil wir schließlich selbst zwar schon groß, aber  (immer noch) nicht so richtig erwachsen sind, freuen wir uns ganz  besonders, wenn wir mit Euch zusammenarbeiten dürfen. Im  Wartezimmer wartet der Indianerfelsen auf Euch, im  Sprechzimmer wird dann gezaubert, oder wir gehen gemeinsam  auf Traumreisen oder in den Zoo, ....und ganz nebenbei werden  auch die Zähne behandelt. Außerdem lernen wir von Euch, wie  die Zähne krank werden können (Ihr wisst ja, dazu braucht es  Zähne, Bakterien, Zucker und Zeit), und Ihr lernt dann von uns,  wie man das verhindern kann. Schließlich wissen wir ja genau,  was für Eure Zähne gut ist.   Wenn Ihr noch recht klein seid und Eure Zähne sehr krank sind,  gibt es auch die Möglichkeit der Narkosebehandlung. Denn die  Milchzähne sehen weiß und gesund nicht nur schön aus, Ihr  braucht sie auch fürs Sprechen und als Platzhalter und  Wachstumshilfe für die nachrückenden zweiten Zähne. Weil es für  uns so wichtig ist, sich mit Kindern gut auszukennen, gehen wir  regelmäßig in Kindergärten und Schulen, um mit Euch zusammen  alles über Zähne und Gesundheit zu lernen. Und wir drücken  auch selbst ganz oft die Zahnarztschulbank, um die neuesten  Neuheiten über Kinderzähne und Kinderzahnbehandlungen  kennenzulernen. Was wir dann in der Schule mit den Schülern  oder im Kindergarten mit den Kindern so lernen? Wir machen  gelegentlich gemeinsam ein gesundes Frühstück.  Oder wir erfahren alles mögliche über Getränke. Wusstet Ihr zum  Beispiel, dass Getränke wie Saft und Limo sehr viel Säure  enthalten? Säuren greifen die harten Zähne an und machen sie  schwach und krank. Gleichzeitig ist in diesen Getränken auch  sehr viel Zucker. Neulich haben wir mit einer Schulklasse eine  große Menge von Getränken untersucht, den Zuckergehalt und  den Säurewert gemessen. Wir waren selbst ganz erstaunt, als wir  dabei festgestellt haben, dass außer Wasser und Mineralwasser  eigentlich nur selbstgekochte Tees – z.B. Pfefferminztee – als  gescheite Durstlöscher in Frage kommen. Alle anderen Getränke  waren saurer als 5,5 pH – und das ist die magische Grenze, ab  der die Zähne durch die Säure Schaden nehmen können!   Aber auch bei Süßigkeiten gibt es große Unterschiede! Schaut  mal rein unter:  www.zahnmaennchen.de  Hier gibt es auch noch ein paar wichtige Informationen für Eure  Eltern  Was Ihr auf jeden Fall noch wissen solltet: Jeder dritte Junge und  jedes dritte Mädchen fällt mal auf die Zähne, und zwar so, dass  dabei etwas kaputt geht. Aber wenn Ihr den folgenden Abschnitt  gelesen habt, wisst Ihr, worauf Ihr nachher achten müsst, und  dann kann Euer Zahnarzt Euch besser helfen! Genaue  Informationen und Tipps für den Fall der Fälle findet Ihr hier:  www.zahnunfall.de Zahnunfälle passieren zu Hause, in der  Freizeit, im Sport. Kleinkinder fallen beim Laufenlernen hin,  stürzen vom Stuhl oder aus dem Bett. Kindergartenkinder werden  geschubst oder trinken beim Laufen aus einer Glasflasche,  Schulkinder verletzen sich beim Sport oder beim Spielen.   Bei falscher oder zu später Behandlung verschlechtern sich die  Heilungschancen deutlich, aber wenn Ihr wisst, was Ihr zu tun  habt, kann viel gerettet werden! Denn schließlich sind bei Euch  die Knochen noch nicht ausgewachsen, so dass die Lücken vorne  im Gesicht nicht so einfach zu verschließen sind.  Was also tun? Es ist immer gut, Ruhe zu bewahren. Dann  kümmert Ihr Euch um die Zahnverletzung: Zahn abgebrochen:   Sucht das abgebrochene Stück und legt es in Wasser oder kalte  Milch. Eine saubere Plastiktüte geht auch. Zahn stark gelockert  oder verschoben: Alles so lassen, nicht dran rühren, nur ganz  vorsichtig zusammenbeißen. Zahn ausgeschlagen: Sucht  unbedingt nach dem Zahn, wenn Ihr ihn gefunden habt, faßt ihn  nur an der Zahnkrone an. Auch wenn er schmutzig ist: niemals  reinigen, packt ihn schnell feucht ein, am besten in einer  speziellen Zahnrettungsbox (Dentosafe, gibt es in der Apotheke),  es geht aber auch kalte H-Milch aus einer frischen Packung oder  sterile Kochsalzlösung. Notfalls ist auch eine saubere Plastiktüte  o.k. Wenn Ihr alles gefunden und eingepackt habt, dann geht es  so schnell wie möglich zum Zahnarzt!