Home Konzept Sprechzeiten Anfahrt Team Spektrum Impressum Datenschutz
Hypnose in der Zahnarztpraxis Für viele Menschen ist eine Zahnbehandlung noch immer ein sehr wenig angenehmes Ereignis: Ich  liege da auf dem Stuhl, halte den Mund weit auf, rechne mit unangenehmen Gefühlen, vielleicht sogar  Schmerzen bei der Behandlung, dabei kommt mir ein fremder Mensch so nahe, dass ich seinen Atem  hören kann und seine Berührungen spüre.  Wir Zahnärzte sind daher ständig mit bewusstem oder unbewusstem Ablehnungsverhalten  konfrontiert, dem mehr oder weniger ausgesprochenen "Hoffentlich tun Sie mir nicht weh!", "Sind sie  bald fertig?" oder "Am liebsten wäre ich jetzt gar nicht hier!", den hochgezogenen, verspannten  Schultern und den verkrampften Muskeln am Rücken und im Gesicht.  Hypnose erleichtert, auf die Ängste und Erwartungen unserer Patienten individuell einzugehen,  Hypnose hilft, Konzentration, Ruhe und Entspannung in den Praxisalltag zu bringen, Hypnose  entspannt den Patienten und lässt die Zahnbehandlung angenehmer für ihn werden. Durch  entsprechende Gesprächstechniken entspannt, liegt der Patient locker da, beschäftigt sich aufs  angenehmste mit seinem inneren Erleben, ist aber gleichzeitig ganz da, ansprechbar und im  Vollbesitz seiner natürlichen Reflexe. Aufgrund dieser "Anleitung zum Lockerlassen" wird die  Behandlung angenehmer, der Patient macht die Erfahrung, dass er sich in dieser Zeit vom  Alltagsstress erholen kann.   Der Zahnarzt kann sich auf seine Tätigkeit konzentrieren, die Entspannung des Patienten überträgt  sich auf ihn; er hat gute Sicht und kann schnell und genau arbeiten.   Ziel der Hypnose und hypnotischer Gesprächsführung ist es, die zahnärztliche Behandlung für den  Patienten möglichst angenehm zu gestalten. Der Zahnarzt kümmert sich intensiv um das seelische  Wohl des Patienten, der Patient hat die Möglichkeit, sich angenehm ablenken zu lassen und die  Behandlung dadurch entspannter empfinden zu können.   Warum ist die Hypnose in der Zahnheilkunde bei uns noch nicht so weit verbreitet?   Ein wichtiges Argument gegen die Hypnose ist der teilweise erhebliche Zeitaufwand, den die  sorgfältige Anwendung von Hypnose braucht. Oft reichen - insbesondere bei Kindern, aber auch bei  vielen "erwachsenen" Kindern - die Behandlung begleitende hypnotische Bilder oder Geschichten,  doch es gibt ja auch schwierige Fälle mit längerer Krankheitsgeschichte. Hier wird der Patient im  Vorgespräch ausführlich über die Hypnose aufgeklärt, hat Zeit, Fragen zu stellen, Ängste abzubauen.  Die medizinischen Diagnosen müssen erstellt werden, Problemformulierung, Behandlungsplanung,  einleitende Hypnoseinduktion, Therapiesitzungen ...gut Ding braucht eben Weile!   Auch gibt es seitens der Patienten viele Vorurteile, die aus der Darstellung von Hypnose im Show -   und Unterhaltungsbereich ihren Ursprung haben. Doch der Patient bleibt jederzeit Herr seiner Sinne  und Handlungen, er liefert sich nicht dem Therapeuten aus, sondern wird zur Selbsthilfe, zur  Selbsthypnose angeleitet. So lernt er, den (unbewussten) Hintergrund seiner Entscheidungen zu  erkennen und sie selbstbewusst zu steuern. Der Therapeut lenkt die inneren Erlebnisse seines  Patienten, er beobachtet die Reaktionen und führt die Therapie im respektvollen Umgang mit dem  Unbewussten.    Da die Hypnose mit einem klar definierten Behandlungsziel durchgeführt wird, ist die Rückführung  durch die Beendigung der Behandlung vorgegeben.   Mit moderner Hypnose arbeiten heißt, sich in die Situation des Patienten einfühlen, sich ihm  individuell zuwenden und bei schonender Behandlung Entspannungstechniken einzusetzen, die ihm  das Leben angenehmer machen.   ...Stellen Sie sich vor, sie liegen in einem Liegestuhl...Ruhe..Sie spüren die Sicherheit der Lehne im  Rücken,..die Gelassenheit... fühlen den leisen Lufthauch, der Entspannung, der über Ihren  Handrücken und Ihr Gesicht streift...sanfte Ruhe ...hören Sie die leise Musik im Hintergrund, und  schließen Sie die Augen, um den Ort Ihrer Entspannung zu sehen ....einen Strand voller Ruhe mit  Segeln am Horizont....oder einen grünen Garten, Ort der Entspannung...Sie schauen durch das Tor in  die Ruhe des Garten hinein... genießen Sie das saftige Grün der Pflanzen, die Entspannung, die  frische Luft, die Ruhe, die Ihre Lungen füllt...mit jedem Atemzug vertieft sich ganz von selbst dieses  Grün, die Entspannung...geht tief in Sie hinein...Atmen Sie Ruhe....Gelassenheit...   Gerne finden wir mit Ihnen Ihren Ort der Entspannung, oder aber Ihr Traumziel für einen Aktivurlaub,  oder aber wir entdecken mit Ihnen gemeinsam Ihr Lieblingsmärchen, fliegen mit Ihnen auf einem  Teppich durch den Zoo...überraschen Sie uns mit Ihren Ideen, wir begleiten Sie gerne! 
Navigation
Hypnose in der Zahnarztpraxis Für viele Menschen ist eine Zahnbehandlung noch immer ein sehr  wenig angenehmes Ereignis: Ich liege da auf dem Stuhl, halte den  Mund weit auf, rechne mit unangenehmen Gefühlen, vielleicht  sogar Schmerzen bei der Behandlung, dabei kommt mir ein  fremder Mensch so nahe, dass ich seinen Atem hören kann und  seine Berührungen spüre.  Wir Zahnärzte sind daher ständig mit bewusstem oder  unbewusstem Ablehnungsverhalten konfrontiert, dem mehr oder  weniger ausgesprochenen "Hoffentlich tun Sie mir nicht weh!",  "Sind sie bald fertig?" oder "Am liebsten wäre ich jetzt gar nicht  hier!", den hochgezogenen, verspannten Schultern und den  verkrampften Muskeln am Rücken und im Gesicht.  Hypnose erleichtert, auf die Ängste und Erwartungen unserer  Patienten individuell einzugehen, Hypnose hilft, Konzentration,  Ruhe und Entspannung in den Praxisalltag zu bringen, Hypnose  entspannt den Patienten und lässt die Zahnbehandlung  angenehmer für ihn werden. Durch entsprechende  Gesprächstechniken entspannt, liegt der Patient locker da,  beschäftigt sich aufs angenehmste mit seinem inneren Erleben, ist  aber gleichzeitig ganz da, ansprechbar und im Vollbesitz seiner  natürlichen Reflexe. Aufgrund dieser "Anleitung zum  Lockerlassen" wird die Behandlung angenehmer, der Patient  macht die Erfahrung, dass er sich in dieser Zeit vom Alltagsstress  erholen kann.   Der Zahnarzt kann sich auf seine Tätigkeit konzentrieren, die  Entspannung des Patienten überträgt sich auf ihn; er hat gute  Sicht und kann schnell und genau arbeiten.   Ziel der Hypnose und hypnotischer Gesprächsführung ist es, die  zahnärztliche Behandlung für den Patienten möglichst angenehm  zu gestalten. Der Zahnarzt kümmert sich intensiv um das  seelische Wohl des Patienten, der Patient hat die Möglichkeit, sich  angenehm ablenken zu lassen und die Behandlung dadurch  entspannter empfinden zu können.   Warum ist die Hypnose in der Zahnheilkunde bei uns noch nicht  so weit verbreitet?   Ein wichtiges Argument gegen die Hypnose ist der teilweise  erhebliche Zeitaufwand, den die sorgfältige Anwendung von  Hypnose braucht. Oft reichen - insbesondere bei Kindern, aber  auch bei vielen "erwachsenen" Kindern - die Behandlung  begleitende hypnotische Bilder oder Geschichten, doch es gibt ja  auch schwierige Fälle mit längerer Krankheitsgeschichte. Hier wird  der Patient im Vorgespräch ausführlich über die Hypnose  aufgeklärt, hat Zeit, Fragen zu stellen, Ängste abzubauen. Die  medizinischen Diagnosen müssen erstellt werden,  Problemformulierung, Behandlungsplanung, einleitende  Hypnoseinduktion, Therapiesitzungen ...gut Ding braucht eben  Weile! Auch gibt es seitens der Patienten viele Vorurteile, die aus der  Darstellung von Hypnose im Show -  und Unterhaltungsbereich  ihren Ursprung haben. Doch der Patient bleibt jederzeit Herr  seiner Sinne und Handlungen, er liefert sich nicht dem  Therapeuten aus, sondern wird zur Selbsthilfe, zur Selbsthypnose  angeleitet. So lernt er, den (unbewussten) Hintergrund seiner  Entscheidungen zu erkennen und sie selbstbewusst zu steuern.  Der Therapeut lenkt die inneren Erlebnisse seines Patienten, er  beobachtet die Reaktionen und führt die Therapie im respektvollen  Umgang mit dem Unbewussten.    Da die Hypnose mit einem klar definierten Behandlungsziel  durchgeführt wird, ist die Rückführung durch die Beendigung der  Behandlung vorgegeben.   Mit moderner Hypnose arbeiten heißt, sich in die Situation des  Patienten einfühlen, sich ihm individuell zuwenden und bei  schonender Behandlung Entspannungstechniken einzusetzen, die  ihm das Leben angenehmer machen.   ...Stellen Sie sich vor, sie liegen in einem Liegestuhl...Ruhe..Sie  spüren die Sicherheit der Lehne im Rücken,..die Gelassenheit...  fühlen den leisen Lufthauch, der Entspannung, der über Ihren  Handrücken und Ihr Gesicht streift...sanfte Ruhe ...hören Sie die  leise Musik im Hintergrund, und schließen Sie die Augen, um den  Ort Ihrer Entspannung zu sehen ....einen Strand voller Ruhe mit  Segeln am Horizont....oder einen grünen Garten, Ort der  Entspannung...Sie schauen durch das Tor in die Ruhe des Garten  hinein... genießen Sie das saftige Grün der Pflanzen, die  Entspannung, die frische Luft, die Ruhe, die Ihre Lungen füllt...mit  jedem Atemzug vertieft sich ganz von selbst dieses Grün, die  Entspannung...geht tief in Sie hinein...Atmen Sie  Ruhe....Gelassenheit...   Gerne finden wir mit Ihnen Ihren Ort der Entspannung, oder aber  Ihr Traumziel für einen Aktivurlaub, oder aber wir entdecken mit  Ihnen gemeinsam Ihr Lieblingsmärchen, fliegen mit Ihnen auf  einem Teppich durch den Zoo...überraschen Sie uns mit Ihren  Ideen, wir begleiten Sie gerne!